Zentrum Papiermühle

Ittigen, Wettbewerb 2022, 1.Preis

Das Beurteilungsgremium ist sich einstimmig einig, dass sich unser Projektbeitrag durch eine geschickte städtebauliche Setzung auszeichnet, die dem Ort eine starke Identität mit spannenden räumlichen Qualitäten und dem gewünschten Öffentlichkeitsgrad verleiht.

Ausgehend von einer präzisen Analyse des städtebaulichen Kontextes entwickeln wir eine volumetrische Setzung von Hochhaus und Langhaus, die einen gut proportionierten, allseitigen Platz schafft, der die unterschiedlich vorherrschenden Höhensituationen aufnimmt und eine klare Adressbildung für Gewerbe und Wohnen erreicht.

Axonometrie
Axonometrie

Das überhohe Erdgeschoss verleiht dem Hochhaus einen selbstbewussten Auftritt und thematisiert in Innenraum geschickt den Geländeversatz. Im Zusammenspiel mit dem Erdgeschoss entfaltet der neu geschaffene Platz eine starke Öffentlichkeit, die das Potenzial besitzt, den Ort zu aktivieren und zu beleben. Der Längsbau profitiert zusätzlich vom rückwärtigen Freiraum.

Die filigrane Erscheinung des Hochhauses verbindet sich mit der feingliedrigen Holzbauweise des Längsbaus und führt zu einer harmonischen Beziehung zwischen den beiden Häusern.

Hochhaus, Langhaus und Platz
Hochhaus, Langhaus und Platz

Das Hochhaus definiert nicht nur den Beginn des Boulevards, sondern auch den Beginn der Gartenachse auf der oberen Ebene. An diesem Schnittpunkt treffen zwei Welten aufeinander, wobei der Raum als Scharnier zwischen den beiden fungiert.

Hochhaus und Platz
Hochhaus und Platz
Innenansicht im Hochhaus
Innenansicht im Hochhaus
Innenansicht im Langhaus
Innenansicht im Langhaus

Zentrum Papiermühle

2022
1.Preis
Address

Ittigen
Switzerland

Client
Steiner AG / Steiner Investment Foundation
Team
Piet Eckert, Wim Eckert, Felix Mayaux, Bojana Miskeljin, Alvaro Vilanova, Hans von Witzendorff
Collaboration

Bauingenieur: Schnetzer Puskas Ingenieure AG, Basel

Landschaft: Studio Vulkan Landschaftsarchitektur, Zürich