Geistlich Areal

Wohnungen am Rietpark, Schlieren, 2017-2020

Das Geistlich Areal in Schlieren mit den angrenzenden ehemaligen Industriearealen gehört zu den grössten Entwicklungsgebieten der Region. Ehemalige Industrieflächen werden hier zu Wohn- und Gewerbegebieten umgenutzt. Für die Entwicklung solcher Areale stellt sich nicht nur die Frage, was genau aus dem Ort werden soll, sondern auch an welche Qualitäten des industriellen Erbes angeknüpft werden soll.

WIE KANN DIE BISLANG VOR ORT DOMINIERENDE, INDUSTRIELLE GEWERBLICHKEITWEITERENTWICKELT UND ALS IDENTITÄTSMERKMAL IN EINE ADÄQUATE FORM DER REPRÄSENTATION ÜBERFÜHRT WERDEN?

Für das letzte Baufeld (B4) auf dem Areal ist ein Wohnhaus geplant. Vorgeschlagen wird ein kompaktes Volumen, welches sich U-förmig zum zukünftigen Park hin öffnet. Am Geistlichplatz entsteht mit einem leicht zurückversetzten Eingang eine übersichtliche und selbstverständliche Adressbildung.

Das Gebäude setzt sich aus dem U-förmigen Gebäudeteil mit einer Wohnnutzung ab dem 1. Obergeschoss und einem durchgehenden Sockelgeschoss im EG mit einer Gewerbenutzung zusammen. Die Fassade des sich zum Rieterpark öffnenden Innenhofs formt für die Wohnungen private Aussenräume mit einer klaren Orientierung zum Park.
Der Innenhof dient den Bewohnern und Beschäftigten als ruhiger halbprivater Aussenraum. Die Wohnräume der Wohnungen orientieren sich zum ruhigen Innenhof. Der äussere Perimeter auf der West, Süd und Südost Fassade bleibt den Küchen und Nasszellen vorbehalten.

Geistlich Areal

2020
Address

Engstringerstrasse 5
8952 Schlieren
Switzerland

Client
Geistlich Immobilia AG
Realization
2017
2020
Key facts

Project Team:

Piet Eckert und Wim Eckert mit Alexander Struck, Felipe Fankhauser Bergental, Kaori Hirasawa, Julia Berger, Lukasz Wlodarczyk, Robby Rey, Tim Simonet, Felix Yaparsidi

Collaboration

Tragstruktur: Schnetzer Puskas Ingenieure AG, Zürich

HLKSE: Dr. Eicher + Pauli AG, Zürich

Landschaft: Studio Vulkan, Zürich

Baumanagement: Arcanus AG, Wollerau

Bauphysik: Kopitsis AG